Simon & Widdig GbR

Büro für Landschaftsökologie

Forschung

Die Arbeitsweise unseres Unternehmens wird maßgeblich durch die Forschungstätigkeiten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beeinflusst. Einige Beispiele unserer Forschungstätigkeit möchten wir ihnen hier kurz vorgestellen:

E+E-Vorhaben zum Schutz Gebäude bewohnender Fledermausarten

Eine besondere Bedeutung für uns spielt das erfolgreich abgeschlossene E+E-Vorhaben zum Schutz Gebäude bewohnender Fledermausarten, dessen Publikation unser Büro teilweise mitfinanzierte. Im Rahmen des Projekts wurde konstruktive Möglichkeiten für den Erhalt und die Neuschaffung von Fledermausquartieren in Gebäuden entwicklet. Ein wesentlicher Aspekt des Vorhabens war die Entwicklung neuer Wege in der Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit, um die Akzeptanz von Naturschutzmaßnahmen in der Öffentlichkeit zu Verbessern.

F&E-Vorhaben "Managementempfehlungen für Arten des Anhang IV der FFH-Richtlinie (Internet-Handbuch)"

Ziel des F&E-Vorhaben "Managementempfehlungen für Arten des Anhang IV der FFH-Richtlinie" ist es, fachlich fundierte, artspezifische Empfehlungen für die Bewirtschaftung von Flächen mit Vorkommen von FFH-Anhang IV-Arten zu entwickeln, die für die praktische Anwendung vor Ort nutzbar sind. Anlass des Vorhabens war die Ende 2007 in Kraft getretene "kleine Novelle" des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG), durch welche die Vorschriften zum besonderen Artenschutz geändert wurden. Für die Umsetzung der Artenschutzvorschriften wurden fachliche Leitlinien benötigt, die die bisher vorhandenen Managementempfehlungen der in Deutschland vorliegenden Fachkonzepte und konkreten Empfehlungen für den Schutz der insgesamt 132 Tier- und Pflanzenarten des Anhangs IV der FFH-Richtlinie auf Bundesebene zusammenfassen.

Sukzessions-Forschung

Während die Forschung an Fledermäusen überwiegend artbezogen und auf Populationsniveau verläuft, spielen bei der Sukzessionsforschung Artengemeinschaften (Zönosen) eine zentrale Bedeutung. Im Rahmen der terrestrischen Sukzessionsforschung auf Agrarbrachen im Naturschutzgebiet "Borkener See" wurden neben verschiedenen Insektengruppen (und Spinnen) auch Kleinsäuger intensiv untersucht.

Die Aufklärung von biologisch-ökologischen Fragestellungen, im Zusammenhang mit naturschutzrelevanten Themen ist für uns von besonderem Interesse. Zudem dienen entsprechende Vorhaben dem Umgang mit innovativen Methoden und die Erfahrung mit aktuellen Erkenntnissen. Aus diesen Gründen werden wir auch in Zukunft uns weiterhin aktiv um Forschungsprojekte bemühen.